Sanierung Bühnen Köln

Allgemein

Entsprechend dem Beschluss des Rats der Stadt Köln vom 13.4.2010 wird das vom Kölner Architekten Wilhelm Riphahn entworfene und von 1957 bis 1962 erbaute, unter Denkmalschutz stehende Gebäudeensemble der Bühnen Köln am Offenbachplatz, bestehend aus Opernhaus mit ca. 1300 Plätzen und Schauspielhaus mit ca. 650 Plätzen sowie den Opernterrassen, generalsaniert.

Ausgeführt werden, als Ergebnis eines architektonischen Realisierungswettbewerbs, die Entwürfe des Büros HPP Hentrich-Petschnigg & Partner GmbH + Co. KG.

Die Fassaden des Opernhauses (Werkstattürme, Opernfoyer und Sockelbau) werden entsprechend dem Denkmalschutz originalgetreu saniert und bauphysikalisch ertüchtigt.

Im hinteren Bereich der Bühnen wird ein dreigeschossiges Gebäude Verwaltungsbüros beherbergen, das an die hintere Kante der Fassadengänge anschließt. Der Luftraum zwischen den Werkstatttürmen der Oper wird ebenfalls baulich geschlossen. Beide Bebauungen grenzen sich durch eine mit Metall-Lamellen stark strukturierte Außenfassade vom Riphahn-Bau ab. Hinter der vorgehängten Lamellenfassade befindet sich eine Glasfassade, die - abhängig von der Einstellung der Lamellen – schemenhafte Einblicke gewährt.

Für die Opernterrassen sehen die Planungen eine großflächige neue Glasfassade vor, die um einige Meter vorgezogen wird und sich auch zum kleinen Offenbachplatz hin öffnet.

Objektdaten

Architekt:

HPP Hentrich-Petschnigg & Partner GmbH + Co. KG, Köln
mit Theater Projekte Daberto + Kollegen

Bauherr:

Stadt Köln

Baubeginn/ Fertigstellung:

2013 / 2015

Leistungen:

  • Beratung des Auftraggebers
  • Kostenberechnungen
  • Leitdetailplanung
  • Mitwirkung bei der Ausschreibung

Aktueller Stand

Die Ausschreibung ist an die Bieter zur Angebotserstellung übermittelt worden.


Visualisierungen: HHVISION, Köln